1. Internationaler Hamburger Kantokonkurso
1a Internacia Hamburga Kantokonkurso

Datum, Zeit und Ort / Dato, tempo kaj loko:

2. Oktober 2015, 19:30 Uhr im Kulturladen St. Georg, Alexanderstr. 16, 20099 Hamburg

Eitnrittskarten / Enirbiletoj:

Es stehen nur 50 Eintrittskarten zur Verfügung.
Eintrittspreise: 9 Euro (reduziert 7 Euro für Menschen ohne eigenes Einkommen)
Daher bitte vorher eine Eintrittskarte reservieren und bezahlen:
Kontakt wulff@esperanto-hamburg.de und +49 160 1733980
Die nicht vorverkauften Karten sind an der Abendkasse erhältlich.

Haveblas nur 50 enirbiletoj.
Prezoj: 9 Eŭroj (reduktite 7 Eŭroj por homoj sen propraj enspezoj)
Nepre rezervu kaj pagu bileton antaŭe:
kontaktu wulff@esperanto-hamburg.de aŭ +49 160 1733980
Nur la ne antaŭ vendidataj biletoj haveblas ĉe la vespera kaso.

Pressevertreter wenden sich bitte vorher an den Kontakt, um einen Einlass zu erhalten.

 

Die Künstler / la artistoj:

mg_JonnyM mg_Kapriol mg_Kaschi mg_Manuel mg_RalphGlomp mg_tanja mg_Tatiana

ESC: Esperanto Song Contest?

Der Eurovision-Songcontest ist seit Jahrzehnten nicht von unseren Bildschirmen wegzudenken. Wirklich? In den neunziger Jahren durchlebte der Wettbewerb, der vorher Grand Prix de la Chanson hieß, eine große Durststrecke, das Interesse verebbte, Deutschland war gar disqualifiziert und schickte sein Lied „Blauer Planet“ gar nicht erst auf die Reise. Erst rund um die Jahrtausendwende holte die Show, die häufig als Schwulenveranstaltung verpönt ist, dank Gildo Horn und Stefan Raab wieder die Massen vor den Bildschirm, ja, auf die Partys und zum Public Viewing auf die Reeperbahn.

Seine Anfänge erlebte der ESC mit etwas mehr als einer Handvoll Teilnehmer, heute sind es 40 Staaten, früher ging der Ruf von Europa aus, in diesem Jahr nimmt erstmalig Australien daran teil. Das Konzept wurde ständig verändert und weiterentwickelt und blieb doch stets dasselbe. Über zwei Jahrzehnte hinweg dominierte Ralph Siegel den deutschen Wettbewerbsbeitrag und als er mit seinen Beiträgen nicht mehr erfolgreich war, wurden jährlich neue Spielregeln entwickelt, um den Schlager-Dino wegzudrängen, der seinerseits (erfolglos) ins Ausland auswich. Die deutschen Ausrichter überzeugten prominente Sänger davon, dass es nicht ehrenrührig ist, an diesem internationalen Wettbewerb mit weltweitem Interesse teilzunehmen und sang- und klanglos unterzugehen. Die Tendenz ging weg von vollkommen unbekannten und nur für die Show zusammen gestellten Formationen und hin zu erfolgversprechenden „alten Hasen“. Nichts wurde dem Zufall überlassen. Die Stimme von Schlagerprinzessin Michelle soll Gerüchten zufolge noch durch einen Computer gejagt worden sein, damit auch wirklich kein falscher Ton an das Jury-Ohr drängt. Und trotzdem: Begnadete Sänger stellen (zum Glück noch rechtzeitig) fest, dass sie für die ganz große Bühne nicht geeignet sind und somit tritt wie in den guten alten Zeiten nach den unbekannten Mädchen Elaiza nun die ebenso unbekannte Ann-Sophie für Deutschland an. Sie haben eben am wenigsten zu verlieren und können nur gewinnen.

Auch die privaten Fernsehsender haben erkannt, dass mit dem Drang ins Rampenlicht Geld zu scheffeln ist und bringen eine Castingshow nach der nächsten an den Start. Denn der Wunsch nach Musikshows ist groß und von einem Event jährlich kann kein Zuschauer glücklich werden. Diese Castingshows sind häufig kritisiert worden, weil mit den Kandidaten nichts Beständiges aufgebaut wurde. Der Titel des Hyper-Stars ist schnell verblasst. Die nächste Staffel wird noch größer, noch schneller, noch bunter. Es wird Zeit, einen Gang zurückzuschalten und sich des guten alten JeKaMi-Abends zu erinnern, dem Jeder-Kann-Mitmachen-Events. Man muss nur den entsprechenden Rahmen setzen, das Motto festlegen und los geht’s. Dies ist durchaus auch eine Anregung für eine eigene häusliche Party: Jeder Gast brilliert in der von ihm am besten beherrschten Disziplin. So kann eine Geburtstagsfete, ein Grillnachmittag oder ein Sommerfest eine ungeahnte Wendung nehmen.

Meine Disziplin ist das Singen. Anlässlich meiner eigenen Hochzeit wollte ich aber meinen Gästen kein Konzert vortragen, sondern hatte eine professionelle Sängerin engagiert. Sie hat sich unter die Gäste gemischt, es ist ganz natürlich, dass nicht jeder jeden kennt. Und so kündigte ich im Laufe des Abends an, dass eine Tonanlage vorhanden ist und ich mir von meinen Freunden ein Karaoke-Ständchen wünsche. Die Lieder verteilte ich auch gleich: Britta erhielt „Highway to hell“ und Sonja, die ewige Jungfrau, „Like a virgin“. Die entgleisten Gesichter – unbezahlbar! Die Erlösung folgte in Form der bestellten Sängerin, die natürlich frenetisch gefeiert wurde.

Ein neues Motto für ein Event könnte auch lauten: Sing Deinen Song auf Esperanto. Diese vor fast 130 Jahren vom Augenarzt Ludwig Zamenhof entwickelte internationale Sprache trägt im Herzen den Eurovision-Song-Contest-Gedanken: Jeder geht einen Schritt auf den anderen zu und die aktuellen politischen Situationen bleiben weitgehend außen vor, sondern es zählt nur der Mensch. Der Fan des Eurovision Song Contests wird von dieser Idee begeistert sein, einen Wettbewerb ausschließlich auf Esperanto durchzuführen, denn der besondere Reiz des ESC lag schon immer darin, neue Lieder in serbisch, türkisch, dänisch oder hebräisch zu hören. Nur Luxemburg entzog sich nach meinem Kenntnisstand dem Trend, einen Beitrag auf Lëtzebuergesch zu entsenden.

Und jetzt ein Esperanto Song-Contest? Eine Schnapsidee? Wohl kaum, sondern nüchtern ersonnen. Die Hamburger Freunde der internationalen Sprache wollen ihren 111. Geburtstag mit dieser besonderen Veranstaltung feiern. Und so wird zum ersten Mal überhaupt ein Wettbewerb in Esperanto ausgeschrieben. So wie die Sprache für jeden offen erlernbar ist, so kann auch jeder daran teilnehmen. Die Technik macht’s möglich. Denn wurde Esperanto früher als Geheimtipp von Hand zu Hand gereicht und blieb dadurch vielen verborgen, so ist dank des Internets alles offen und frei verfügbar. Bei Wikipedia, einem Gradmesser für die Verbreitung einer Sprache in Schriftform, ist Esperanto im vorderen Drittel der Sprachen mit mehr als 100.000 Artikeln angesiedelt. Facebook bietet diese Sprache als Benutzeroberfläche an und mit dem Google-Übersetzer kann der interessierte Leser bequem mit einem Mausklick seinen Text aus jeder Sprache ins Esperanto übersetzen. Wer also jetzt das „Besondere“ gesucht hat, wird hier fündig.

Und nun gibt es also zum vermutlich ersten Mal einen öffentlichen „Esperanto Kanto-Konkurso“, wie dieser Lieder-Wettbewerb offiziell heißt. Teilnehmen kann jeder Sänger mit selbstkomponierten Liedern, die am 2. Oktober 2015 im Kulturladen St. Georg in einer großen Show ab 19.30 Uhr live auf Esperanto gesungen werden. Die Teilnahmebedingungen im Detail gibt es auf www.Esperanto-Hamburg.de und der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Einsendeschluss ist der 16. August 2015. Den eingeladenen Sängerinnen und Sängern winken Preise im Werte von 111 € bis 333 €. Das wichtigste ist jedoch die gute Stimmung des Publikums, das „seinen“ Favoriten tatkräftig unterstützt. Auch hier ist jeder Interessierte als Zuschauer herzlich willkommen.

Ralph Glomp

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen kann jeder, der folgende Punkte erfüllt:

  • Zusendung von drei eigenen Liedern (keine Cover-Versionen bekannter Lieder) als mp3.
  • Die Lieder dürfen nicht vor 2011 veröffentlicht oder auf Esperanto-Treffen gespielt worden sein.
  • Die Lieder müssen in der internationalen Sprache Esperanto gesungen werden.
  • Komponist, Texter und Sänger brauchen nicht identisch sein.
  • Eine persönliche Teilnahme am Veranstaltungstag, Freitag, den 2. Oktober 2015, im Kulturladen St. Georg, Alexanderstr. 16, 20099 Hamburg (Kulturladen.com), ist zwingend erforderlich.
  • Einsendeschluss 16. August 2015.

Zu gewinnen gibt es Geldpreise von 111 € je Teilnehmer oder 222 € für die Zweitplatzierung bzw. 333 € für den Gewinner. Zuschüsse zu Reisekosten müssen im Vorwege erfragt und bei der Veranstaltung belegt werden. Eine Hotelübernachtung wird bezahlt (ggf. Übernachtung bei Esperanto-Freunden).

Über die Teilnahme der jeweiligen Sänger am Wettbewerb wird am 20. August 2015 im Rahmen des Donnerstag-Treffens des Esperanto Hamburg e. V. abgestimmt und entschieden.
Zu- oder Absagen werden bis spätestens Sonntag, den 23. August per E-Mail versendet.
Ggf. nötige Nachnominierungen (durch Absagen von Sängern) können bis zum Tag der Veranstaltung jederzeit ausgesprochen werden.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

________________________________________________________________

ESC: Esperanto Song Contest?

La kantokonkurso de Eŭropa Radio-Unio, angle Eurovision Song-Contest (ESC), jam dum jardekoj estas speciala evento en la televida historio de Eŭropo. Malgranda konkurso kun sep landoj iĝis grandskala aranĝo kun partoprenantoj el pli ol 40 landoj. Kaj kun la partopreno de Aŭstralio tiu kantokonkurso, kiu estas dissendita tra la tuta mondo, fariĝos mond-evento kaj montras ke muziko taŭgas por ligi popolojn kaj kulturojn.

Por la 111-jara jubileo de sia asocio, la membroj de Esperanto Hamburg planas similan kantokonkurson por Esperantlingvaj kantoj. Verŝajne la unuan fojon okazos Esperanto kanto-konkurso en Hamburg, en la domo de kulturasocio kie regule renkontiĝas grupoj el dekoj da landoj. Ĉu freneza ideo? Certe ne, sed bone planita kun entuziasmo. La hamburgaj amikoj de la internacia lingvo planas tiun eventon kiel kulminon de la jubilea jaro.

Kaj same kiel Esperanto estas malferma lingvo kaj lernebla por ĉiu, ankaŭ en la konkurso rajtas partopreni ĉiu kiu kapablas prezenti al publiko tri memkomponitajn kantojn. Esperanto ne estas sekreta lingvo sed la interreto ebligas ankaŭ al ne-Esperantistoj partopreni. Ĉie haveblas informoj pri la lingvo, ĉu en vikipedio kie troviĝas pli ol 100.000 artikoloj en Esperanto, ĉu en centoj da Facebook-grupoj aŭ ĉe Google mem kiu ebligas traduki al kaj de Esperanto de multaj aliaj lingvoj. Fakte vere speciala tasko por ĉiu ambicia komponisto. Ses kantistoj kantos dum publika prezentado. Ĵurio de Esperanto Hamburg elektos el inter la kandidatoj tiujn kiuj rajtos partopreni en la granda vespero, kiu okazos la 2an de oktobro 2015 en la kulturbutiko St. Georg. Ne estas kompareble al la ESC en televido, sed ankaŭ tiu havis malgrandan komencon.

La unuaj interesitoj jam sinproponis aŭ montris sin interesitaj. La detalajn kondiĉojn por la partopreno oni trovas ĉe www.esperanto-hamburg.de. La limdato por alsendaĵoj estas la 16a de aŭgusto 2015. Ĉiu kantisto ricevos premion. 333 €, 222 € aŭ „nur“ 111 € (aludo al la jubileo de Esperanto Hamburg) laŭ la rango kiun la kantisto atingos. Multe pli grave ol la premioj estas ja la plezuro por ĉiuj kaj la bona ideo de tiu kanto-konkurso kiu ebligas al granda publiko havi impreson de la kulturlingvo Esperanto.

Ralph Glomp

Esperanto Hamburg invitas al Hamburga Esperanto Kantokonkurso

Esperanto Hamburg festas sian 111-an jubileon kaj pro tio okazigos la unuan Hamburgan Esperanto-kantokonkurson. Je la 2a de oktobro 2015 vi havos la ŝancon prezenti al entuziasma publiko tri esperantlingvajn kantojn. Kaj vi certe gajnos: novajn spertojn, novajn amikojn, kaj premiojn inter 111 eŭroj kaj 333 eŭroj.

Ĉu vi estas kantisto kaj emas partopreni? Ni tre ĝojas! Jen kion vi devas fari:

Sendu al ni 3 registritajn esperantlingvajn kantojn en mp3-formato kiujn vi mem aŭ Esperanto-komponisto kreis. La kantoj devas esti novaj (ne publikigitaj antaŭ la jaro 2011).

Ni invitos 6 kantistojn. Ĵurio de Esperanto Hamburg elektos la kantistojn kiujn ni invitos.

Dum la 2a de oktobro 2015 ekde 19:30 la konkurso okazos en granda salono de la kulturbutiko St. Georg en Hamburg. Ĉiuj kandidatoj unue kantos du kantojn. La publiko en la salono estos la ĵurio kaj elektos la 4 kandidatojn kiuj kantos plian kanton. Denove la publiko decidos kaj du kandidatoj estos en la finalo kaj kantos sian favoratan kanton el la tri kantoj. Nun la publiko elektos la gajnanton.

Jen niaj premioj: (ŝanĝitaj reguloj pro 7 partoprenantoj)
1a rango: 333 eŭroj (1 kandidato)
2a rango: 222 eŭroj (1 kandidato)
3a rango: 111 eŭroj (1 kandidatoj)
4a rango: 111 eŭroj (4 kandidatoj)

Do ĉiu gajnos! Krome ni pagos por la kandidatoj kiuj loĝas for de Hamburgo: hotelĉambron aŭ privatan tranoktadon de la 2a al la 3a de oktobro kaj la vojaĝkostojn (inter 30 kaj 150 eŭroj laŭ la distanco).

Sendu viajn kantojn en mp3-formato ĝis la 16a de aŭgusto 2015 al konkurso@esperanto-hamburg.de. Je la 20a de aŭgusto 2015 la ĵurio de Esperanto Hamburg decidos kiu ricevos inviton kaj ni tuj kontaktos vin.

Ni antaŭĝojas pri viaj kontribuaĵoj!

La membroj de Esperanto Hamburg.

 

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookCheck Our Feed